‚Winter‘trainingslager für Slalomschüler

In den Osterferien reisten wir für 6 Tage nach Hohenlimburg zum Schülertrainingslager. All unsere aktiven Schüler Slalomkanuten (Ruth, Lennart, Paul und Simon) waren dabei und freuten sich auf das Trainingslager mit Michi Sonntag im Wildwasserpark Hohenlimburg. Der Wetterbericht für die Woche machte allerdings wenig Vorfreude und: er irrte leider nicht! Frostige Temperaturen (bis -7°) und eine steife Brise aus Sibirien (gefühlte -15°) ließen den Kanuten die Hände zu Eis gefrieren. Umso stolzer sind wir auf unsere motivierten Schüler und unseren Trainer. Trotz widriger Wetterbedingungen wurden täglich zwei Slalomtrainingseinheiten absolviert, ergänzt durch morgendliches Lauftraining bzw. bei starkem Schneefall Fitnesstraining. Zur Belohnung stand – natürlich nach den Trainingseinheiten – auch ein Besuch im Westfalenbad an in dem alle viel Spaß hatten. Andreas zeigte sich hochmotiviert bei der Anfertigung von Videoaufzeichnungen, mit denen Michi das Training mit Holgers Laptop im warmen Leistungssportzentrum mit den Schülern aktiv nachbesprach und technische Verbesserungen erläuterte. Nach den „offiziellen Trainingseinheiten“ konnte auch Manon erste Erfahrungen mit Michi im Slalomfahren sammeln und hatte dabei (fast) so viel Spaß wie im Schwimmbad. Unsere Unterkunft war ein Glücksfall: schöne Räume, sauber, viel Platz, direkt an der Strecke und vor allem: warm. Als Selbstversorger stand neben dem Training die gemeinsame Zubereitung der Speisen, das Tisch decken und der Abwasch ebenso wie lustige Spieleabende auf unserem Programm. Herzlichen Dank an dieser Stelle nochmal an alle Schüler, mitfahrende Helfer und vor allem an Michi, der seinen Urlaub in das Training mit unseren Schüler investierte, die nicht nur viel Spaß hatten, sondern nun auch mit neuen Erkenntnissen, fit, trainiert, motiviert und zuversichtlich in die nächste Saison starten. Wir alle hoffen auf gute Erfolge bei der Norddeutschen Meisterschaft in Braunschweig am 05. Mai 2013.

Kerstin Jentsch

PS. Mein persönlicher Dank gilt Holger für sein Engagement und seine Geduld beim „Paddelanfängerkurs“