Slalomtrainingslager in Zeitz

Am 9.5.18 fuhren wir mit 6 Schülern, ihren Familien und 2 Trainern nach Zeitz zum Slalomtraining im Wildwasser. Kaum angekommen war die Enttäuschung, zumindest auf Trainerseite, groß – kaum Wasser! Dafür gab es herrlichen Sonnenschein. Zu Trainingsbeginn am Donnerstag dann Erleichterung. Der Wasserstand war ausreichend für Hannes, Johannes, Lasse, Manon, Mart und Mina, um im bewegten Wasser Techniktraining mit Simon und Paul zu absolvieren. Unermüdlich und immer wieder zeigten die beiden Trainer wie es geht: Die Strömung für sich nutzen und Geschwindigkeit mit durch die Tore nehmen, statt zu bremsen oder zu treiben. Die richtigen Paddelschläge zwischen den Toren wurden gezeigt und erklärt, um dann in der Wettkampfausdauereinheit bestmöglich zum Einsatz zu kommen. Zweimal täglich 2- 2,5 Stunden Training stand auf dem Programm und brachten so manchen an seine Grenzen. In den Pausen wurde gegrillt, Speedminton gespielt, in der Weißen Elster gebadet, einfach mal „gechillt“ und auf jeden Fall täglich ein Eis verputzt. Der italienische Eiswagen hatte uns am ersten Tag in der Idylle gefunden und kam auf Bestellung jeden Tag gerne wieder.

Als Highlight buchten wir als Ausgleich für den geringen Wasserstand der Weißen Elster spontan zwei Stunden den Trainingskanal in Markkleeberg und los ging es ins Abenteuer am Freitag. Das erste Mal ging es für die sechs Schüler bei 5 m³ Wasserdruck durch die Wellen und Walzen des Kanals. Alle waren mutig und motiviert dabei und stiegen auch nach Kenterungen wieder ins Boot. Nach einigen Runden wurden dann auch schon ein paar Tore erfolgreich durchfahren. Ein lohnenswerter Ausflug, bei dem viele Erfahrungen gesammelt wurden und dank der umsichtigen und erfahrenen Trainer auch gut für die Sicherheit gesorgt wurde.

Fazit: Alle hatten Spaß, haben viel gelernt und traten am Samstag erschöpft die Heimreise an – schön war’s und bis bald in Fürth.

Kerstin

RSV Slalomkanuten unter Druck

Beim 2. Lauf zur Landesmeisterschaft am Sonntag in Rotenburg an der Wümme mussten sich die Schüler Nachwuchsfahrer des RSV der starken Konkurrenz stellen. Insgesamt 7 Schüler waren mit Ihren in der Juniorenklasse fahrenden Trainern dabei. Ihr Ziel: Eine gute Ausgangsposition für die noch folgenden Rennen zur Landesmeisterschaft herauszufahren. In neuer Zusammensetzung im Canadier Zweier (C2) sicherten sich die Junioren Paul Hackenberg und Simon Jentsch mit einer starken Leistung eine gute Chance auf den Landesmeistertitel. In der gleichen Bootsklasse im Schüler Mixed C2 wurden Manon Jentsch und Lasse Giffhorn bei Ihrem ersten Wettkampf in dieser Bootsklasse mit Platz 3 belohnt und lassen auf weitere gute Ergebnisse hoffen. Bei den Junioren holte sich Simon Jentsch im Kajak Einer (K1) mit Platz 3 ebenso einen Platz auf dem Podest wie im Canadier Einer (C1) mit Platz 2. Die männlichen Schüler im K1 erzielten folgende Platzierungen: 6. Johannes Hanson (Schüler A), 4. Lasse Giffhorn, 6. Mart Blume 9. Bennet Mennecke (alle Schüler B), 4. Kjell Giffhorn und 7. Hannes von der Osten (beide Schüler C). Manon Jentsch war die schnellste der weiblichen A-Schüler sowohl im K1 als auch im C1 und hat damit beste Aussichten auf die Landesmeistertitel. Die Schülermannschaft des RSV im K1 in der Besetzung Hanson, Blume, L. Giffhorn verpasste mit Platz 4 leider die Top 3.

Wildwassertraining für unsere Slalomkanuten

Nach den kalten und dennoch nicht abschreckenden Erlebnissen des Vorjahres reisten wir auch dieses Jahr wieder nach Hohenlimburg ins Ostertrainingslager. Die Unterkunft im Leistungssportzentrum ist zu dieser Jahreszeit ein Garant für ein optimales Trainingslager. Zur Vorbereitung auf die anstehenden Wettkämpfe freuten sich unsere Kanuten Ruth, Lennart, Paul und Simon unter der Anleitung ihrer Trainer Jonas und Vincent auf das erste Wildwasser der Saison. „Wildwassertraining für unsere Slalomkanuten“ weiterlesen