Slalom

Kanuslalom ist ein sehr vielseitiger Sport, der den Sportlern sowohl Mut, Kraft und Ausdauer, als auch eine gute Technik sowie ein sicheres Beherrschen des Bootes, vor allem im Wildwasser, abverlangt.

In den Kategorien K1, C1 und C2 (die Kayaks werden im Sitzen mit Doppelpaddel gefahren, die Canadier fährt man kniend mit Stechpaddel), muss ein durch Tore markierter Wildwasserparcours bewältigt werden.

Es gibt folgende Disziplinen:

1. Kajak (K1):
Es wird einzeln, sitzend und mit Doppelpaddel gefahren.
2. Canadier (C1):
Es wird einzeln, kniend und mit Stechpaddel gefahren.

3. Canadier (C2):
Es wird zu zweit, kniend und mit Stechpaddeln gefahren.

Dabei gibt es Abwärtstore (grün), die mit der Strömung des Flusses und Aufwärtstore (rot) die gegen Flussrichtung befahren werden müssen.

Berührt der Sportler ein Tor, bekommt er zwei Strafsekunden, lässt er eines aus oder befährt es falsch herum, werden sogar 50 Sekunden zu seiner Fahrzeit addiert. Wer nach zwei Durchgängen, von denen nur der bessere gewertet wird, am schnellsten war, gewinnt den Wettkampf. Die Wettkämpfe finden im In- und Ausland statt und haben verschiedene Schwierigkeitsgrade. Von leichtem Wildwasser für die Anfänger, die erste Erfahrungen sammeln wollen, bis hin zu Olympiastrecken wie  in Peking, Sydney oder Athen, wo die deutschen Spitzenfahrer sich mit der Weltelite messen, ist alles vertreten.

Slalomsport im RSV

Wir im RSV üben mit den Anfängern in diesem schwierigen Sport zunächst einmal die Woche Grundtechniken. Beherrscht man diese, gehört man zu den Fortgeschrittenen, welche bis zu vier Mal die Woche trainieren. An den Wochenenden geht’s meist auf Wettkämpfe in ganz Deutschland.

Doch trotz der vielen Trainingsstunden kommt der Spaß natürlich auch nicht zu kurz; ein bis zweimal im Jahr fahren unsere Sportler gemeinsam in den Wildwasserurlaub z.B. nach Frankreich, Österreich, Tschechien oder Slowenien.