Junge RSV Schüler Kanuten auf der Heimstrecke besonders erfolgreich

Am Sonntag starteten auf der Regatta am Petriwehr in Braunschweig beim 3. Lauf zur Niedersächsischen Landesmeisterschaft 10 Kanuten des ausrichtenden RSV Braunschweig. Mit 18 Auf- bzw. Abwärtstoren direkt am Petriwehr konnte dank guter Unterstützung der Braunschweiger Stadtentwässerung eine anspruchsvolle Wildwasserstrecke gehängt werden, die für spannende Rennen sorgte.


Andreas Jentsch, Sportwart des ausrichtenden RSV, zeigte sich sehr zufrieden mit den Leistungen der RSV Kanuten und dankte den freiwilligen Helfern, ohne deren unermüdlichen Einsatz die Ausrichtung unmöglich gewesen wäre. Im top besetzten Hauptrennen der Leistungsklasse Herren Kajak Einer (K1) hatten die vier Herren des RSV mit starker Konkurrenz zu kämpfen. Michael Sonntag, Platz 5, Simon Jentsch, Platz 6, Paul Hackenberg, Platz 10 und Jan-Philipp Sue, Platz 11, erzielten dank persönlicher Bestleistungen erfreuliche Ergebnisse. Im Rennen der Herrenaltersklasse wurde Michael Küsel nach langer verletzungsbedingter Pause fünfter. Im prominent und leistungsstark besetzten Rennen der Canadier Einer (C1) der Herren Leistungsklasse gab es die Plätze 4 und 5 für Michael Sonntag und Simon Jentsch. Bei der Damen Leistungsklasse im K1 überzeugte Sarah Sonntag mit Platz 4 und verpasste ebenso wie Silke Weddig Platz 4 in der Damen Altersklasse nur knapp einen Podestplatz. Johannes Hanson war ebenfalls in sehr guter Form und konnte im großen Starterfeld der Jugend im K1 einen guten 7. Platz herausfahren. Bei den männlichen Schülern A und B freuten sich Lasse Giffhorn (A) über Platz 3, Mart Blume (A) über Platz 6 und Kjell Giffhorn (B) über Platz 6. Bei den weiblichen Schülern B war Mina Blume in Bestform und siegte mit einem Nullfehlerlauf vor der Magdeburgerin Freya Mädel. Verletzungsbedingt leider nicht starten konnte, die in der Gesamtwertung der Landesmeisterschaftsläufe in der weiblichen Jugend im K1 und C1 führende, Manon Jentsch. Die Schülermannschaft knüpfte erstmals in dieser Saison an die großen Erfolge frühere Jahre an und siegte in der Besetzung Mina Blume, Mart Blume und Lasse Giffhorn deutlich vor der Konkurrenz aus Berlin.